Grafikstiftung Neo Rauch

Presse

Pressekontakt

Grafikstiftung Neo Rauch
Wilhelmstr. 21–23
06449 Aschersleben
Tel.: +49(0)3473-9149344
E – Mail: mail@grafikstiftungneorauch.de

Pressemitteilungen: Eröffnung 24.05.2014 dritte Ausstellung

Die Grafikstiftung Neo Rauch eröffnet am 24. Mai 2014 die dritte Ausstellung

Seit Stiftungsgründung im Jahr 2012 erwartet die Grafikstiftung ihren 10.000sten Besucher

Am 24. Mai wird um 16 Uhr die Ausstellung "Neo Rauch. Das grafische Werk – Dritter Teil", im Beisein des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, in den Räumen der Grafikstiftung Neo Rauch eröffnet. Die Ausstellung wird dort bis zum 3. Mai 2015 zu sehen sein. Vom 25. Mai 2014 bis 3. Mai 2015 zeigt die Grafikstiftung ausgewählte Werke aus dem Bestand der Stiftung sowie neu entstandene Drucke und Zeichnungen. Neben den Grafiken und Zeichnungen werden in der dritten Ausstellung zwei großformatige Arbeiten auf Papier zu sehen sein, die 2014 entstanden und in der Ausstellung erstmals präsentiert werden. Ergänzend werden die von Neo Rauch 2007 gefertigten Entwürfe der Glasfenster, die für die Elisabethkapelle im Naumburger Dom entstanden, gezeigt. Die drei Motive auf Papier wurden als Leihgaben von der Sammlung Faber-Castell für den Zeitraum der Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Der Maler Neo Rauch, die Stadt Aschersleben und Gerd Harry Lybke und Kerstin Wahala von der Galerie EIGEN + ART, haben die Stiftung 2012 gemeinsam in Aschersleben, der Heimatstadt des Künstlers, gegründet. Im Riegelbau im Bestehornpark waren bisher zwei Ausstellungen mit Grafiken des Künstlers zu sehen. Grund der Stiftungsgründung 2012 war eine Schenkung des Künstlers an seine Heimatstadt: Neo Rauch hatte im September 2010 seiner Heimatstadt jeweils ein Exemplar der Auflagen seines bisherigen grafischen Werkes. Bewahrung, Pflege und Präsentation sollten in Form einer Stiftung gewährleistet werden. Seit Stiftungsgründung geht je ein Exemplar aller weiterhin entstehenden grafischen Werke in den Bestand der Stiftung ein.

Der Pressetermin zur dritten Ausstellung findet am Samstag, 24. Mai 2014 um 14 Uhr in den Räumen der Grafikstiftung statt. Eine Vorbesichtigung der Ausstellung durch die Presse ist ab 13 Uhr möglich. Bitte melden Sie sich zum Pressetermin und zur Vorbesichtigung der Ausstellung an:

Grafikstiftung Neo Rauch, Christiane Wisniewski, mail@grafikstiftungneorauch.de

Neo Rauch
Das grafische Werk – Dritter Teil
25. Mai bis 3. Mai 2015
Eröffnung: Samstag, 24.05.2014, 16 Uhr
Es spricht Rudij Bergmann (Kuratoriumsmitglied, Filmemacher und Produzent)
Pressetermin: Samstag, 24.05.2014, 14 Uhr
Pressevorbesichtigung: Samstag, 24.05.2014, 13 Uhr

Pressemitteilungen: Eröffnung 16.03.2013 zweite Ausstellung

Grafikstiftung Neo Rauch eröffnet am 16. März 2013 zweite Ausstellung

Erste Ausstellung der Grafikstiftung zählte im ersten Jahr seit Stiftungsgründung fast 5000 Besucher.

Am 16. März um 16 Uhr wird die Ausstellung "Neo Rauch. Das grafische Werk – Zweiter Teil" in den Räumen der Grafikstiftung Neo Rauch eröffnet. Die Ausstellung wird dort bis zum 2. März 2014 zu sehen sein. Neben grafischen Werken aus dem Besitz der Stiftung werden ergänzend Zeichnungen aus Sammlungsbeständen von Leihgebern präsentiert, die bisher noch nicht öffentlich ausgestellt wurden. Der Maler Neo Rauch, die Stadt Aschersleben und Gerd Harry Lybke und Kerstin Wahala von der Galerie EIGEN + ART, haben die Stiftung 2012 gemeinsam in Aschersleben, der Heimatstadt des Künstlers, gegründet. Im markanten Riegelbau im Bestehornpark war die erste Ausstellung mit Grafiken des Künstlers vom 1. Juni 2012 bis zum 3. März 2013 zu sehen. Es konnten fast 5000 Besucher gezählt werden. Grund der Stiftungsgründung war eine Schenkung des Künstlers an seine Heimatstadt: Neo Rauch hatte im September 2010 seiner Heimatstadt sein gesamtes grafisches Werk geschenkt. Bewahrung, Pflege und Präsentation sollten in Form einer Stiftung gewährleistet werden. Die Pressekonferenz zur Ausstellung findet am 15. März 2013 um 11 Uhr in den Räumen der Grafikstiftung statt. BITTE MELDEN SIE SICH ZUR PRESSEKONFERENZ AN: Stadt Aschersleben, Frau Anke Marks: a_marks@aschersleben.de

Pressemitteilungen: Eröffnung Grafikstiftung Neo Rauch 1. Juni 2012 in Aschersleben

Am 1. Juni 2012 wird anlässlich der Stiftungsgründung der Grafikstiftung Neo Rauch die erste Ausstellung mit einer Auswahl grafischer Werke des in Leipzig geborenen und in Aschersleben aufgewachsenen Künstlers Neo Rauch präsentiert.

Anlass für die Gründung der Stiftung, die gemeinsam von der Stadt Aschersleben, dem Maler Neo Rauch sowie Gerd Harry Lybke und Kerstin Wahala von der Galerie EIGEN + ART, gegründet worden ist, ist eine Schenkung des Künstlers Neo Rauch an seine Heimatstadt Aschersleben: Neo Rauch überlässt der Stadt jeweils ein Exemplar der Auflagen seines bisherigen grafisches Werkes. Mit der 2012 gegründeten Stiftung, die ihren Sitz in Aschersleben hat, ist die Möglichkeit gegeben, das grafische Werk des Künstlers, das seit 1993 entstanden ist, ausführlich und schwerpunktmäßig zu präsentieren. Es wird außerdem je ein Exemplar aller zukünftig entstehenden grafischen Werke in den Bestand der Stiftung eingehen.

Am Freitag, dem 4. Mai, überreichte Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht der ersten Vorsitzenden des Vorstands der Stiftung Frau Kerstin Wahala und dem Oberbürgermeister der Stadt Aschersleben Herrn Andreas Michelmann die Anerkennungsurkunde in Dessau-Roßlau. Ab dem 1. Juni 2012 bezieht die Stiftung ihre Räume und die erste Ausstellung mit dem Titel „Neo Rauch. Das grafische Werk – Erster Teil“ wird an diesem Tag eröffnet. Die Ausstellung wird bis zum 3. März 2013 laufen. Das grafische Werk des in Leipzig lebenden und in Aschersleben aufgewachsenen Künstlers wird dann zukünftig in wechselnden Ausstellungen im Riegelbau des Bestehornpark der Stadt zu sehen sein.

Zur Eröffnung der Ausstellungsräume und anlässlich der Stiftungsgründung escheint im Hatje Cantz Verlag ein Katalog zum grafischen Werk des Künstlers von 1993–2012. Begleitet wird die Publikation von einem Essay von Rudij Bergmann und einem Gespräch von Wolfgang Büscher mit dem Maler zum Thema Heimat.